Loading ...

Claudia Schott

Praxis für Kinderosteopathie, Osteopathie und Naturheilkunde

Willkommen

Mein Ansatz: die ganzheitliche Behandlung

Ich begrüße Sie auf dieser Website – und gern persönlich in meiner Praxis für Osteo­pathie und Naturheilkunde in Nürnberg.

Es liegt mir sehr am Herzen, die Behandlung ganz individuell auf jeden einzelnen Patienten abzustimmen. Der osteopathische Ansatz betrachtet den Menschen als Ganzes. Unter diesem ganzheitlichen Gesichtspunkt steht auch meine Behandlung.

Durch die langjährige Erfahrung als Physiotherapeutin, ein anschließendes fünfjähriges berufsbegleitendes Studium der Osteopathie und die darauf folgende Ausbildung zur Heilpraktikerin kann ich den für Sie optimalen Behandlungsansatz aus einer Fülle von Therapieverfahren und Erkenntnissen auswählen.

Alles ist in Bewegung und nichts bleibt stehen. Heraklit von Ephesos (540 – 480 v. Chr.)

Auch ich bin immer in Bewegung und besuche regelmäßig Fortbildungen, um den hohen Qualitätsstandard in meiner Praxis auszubauen. Als Mitglied des Verbandes für Osteopathie Deutschland e.V. unterliege ich strengen Qualitätskontrollen.

Privat bin ich verheiratet, Mutter von zwei wundervollen Kindern, sport- und bewegungsbegeistert und liebe es, in der Natur zu sein.

Meine Berufserfahrung: fundiert und flexibel

Vertrauen Sie auf meine umfassende Berufskenntnis, die auf drei therapeutischen Ansätzen beruht und mir so eine Beurteilung Ihres Gesundheitsstatus aus unterschiedlichen Blickwinkeln erlaubt.

1993-1996: Ausbildung zur Physiotherapeutin (Abschluss: Staatsexamen)
2005-2010: Fünfjährige nebenberufliche Osteopathie-Ausbildung am IFAO (Institut für angewandte Osteopathie)
2014: Zulassung als Heilpraktikerin (Gesundheitsamt Nürnberg)
Zahlreiche, regelmäßige Fortbildungen innerhalb der Osteopathie und Physiotherapie
<
1996-2000: Praxis für Physiotherapie Christa Treml, Ruhmannsfelden, Bayerischer Wald
2000-2001: Ambulantes Rehazentrum „Medicus“, Nürnberg
2001-2002: Auslandsaufenthalt in Neuseeland mit Praktika in zwei physiotherapeutischen Praxen
2002-2012: teilweise leitende Physiotherapeutin im Rehazentrum Wöhrderwiese, Nürnberg
2011-2015: freiberufliche Mitarbeit in der Osteopathischen Praxis Rudi Amberger, Nürnberg
2014: Eröffnung der eigenen Praxis für Osteopathie in Nürnberg-Mögeldorf
<

Meine Leidenschaft: Bewegung und Sport

Die Osteopathie beschäftigt sich mit der Bewegung und mit dem Spannungsfeld der gegenseitigen Abhängigkeiten in unserem Körper. Letztlich zielt sie auf ein ideales Ausbalancieren ab. Das Thema „Bewegung“ spielt auch außerhalb meiner Praxis eine wichtige Rolle – als aktive Sportlerin und in der therapeutischen Wettkampfbetreuung.

Bei der Betreuung von Sportlern bei Wettkämpfen kann ich meine eigenen sportlichen Erfahrungen und mein Knowhow als Therapeutin besonders gut verbinden.
Einige Beispiele:

Glocknerman 2014 – Ultraradmarathon WM
Lasse Ibert absolvierte die 1.015 km lange Strecke mit 15.743 Höhenmetern in 46:11 Stunden und kam als Achter ins Ziel. Bei dieser tollen Leistung habe ich Lasse aktiv während des gesamten Rennens unterstützt.

Race Across America 2012
Ich habe das Team twenty.six während der Vorbereitung und im Rennen als Osteopathin/Physiotherapeutin aktiv unterstützt. Das Team twenty.six mit Fabian Conrad, Tobias Matulla, Lasse Ibert und Florian Lechner gewann 2012 als erstes deutsches Team und als jüngstes Team in der über 30 Jahre langen Geschichte des Rennens das „Race Across America“ in einer Zeit von 5 Tagen, 18 Stunden und 55 Minuten.

<

Ich habe an vielen Triathlonwettkämpfen über unterschiedlichsten Distanzen (Volksdistanzen, Olympische Distanzen, Langstrecken) teilgenommen.

Höhepunkte waren die Zieleinläufe als Einzelstarterin beim Challenge in Roth 2005 und beim Ironman in Südafrika 2006.

Das Langstreckenschwimmen im Chiemsee und das Radrennen „Rund um die Nürnberger Altstadt“ (2. Platz Amateure, 2006) waren besondere Erlebnisse.

Der Winter bietet eigene sportliche Herausforderungen: Ich startete schon als Kind bei Langlaufwettkämpfen und mittlerweile auch beim größten Deutschen Volksskilanglauf, dem „König-Ludwig-Lauf“ in Oberammergau.

Außerdem absolvierte ich verschiedene Marathonläufe und seit 2018 auch die Distanz als Trailvariante beim Aberlandtrail im Bayerischen Wald.

<

Behandlungsschwerpunkte

Zusammenwirken:
Osteopathie – Naturheilkunde – Physiotherapie

Seit vielen Jahren arbeite ich therapeutisch mit Menschen jeden Alters.
Babys, Kleinkinder, Jugendliche, Erwachsene und Senioren sind bei mir herzlich willkommen.
Die osteopathische Behandlung steht im Mittelpunkt. Wenn es sinnvoll ist, kann ich Ihren Heilungsprozess mit weiteren Naturheilverfahren und mit physiotherapeutischen Maßnahmen unterstützen.

Das Leben besteht in der Bewegung. Aristoteles (384-322 v. Chr.)

Besonders spezialisiert habe ich mich auf:

Das Herz muss Hände haben, die Hände ein Herz Zitat aus Tibet

Die osteopathische Behandlung von Kindern ab dem Säuglingsalter ist ein großer, erfüllender Schwerpunkt meiner Arbeit.
Da ich selbst Mutter von zwei Kindern bin, kann ich viele Ihrer Gedanken, Fragen oder Sorgen verstehen.
Die Behandlung stimme ich ganz individuell auf Ihr Kind ab.
Zu Beginn der Behandlung schaffe ich zunächst einen harmonischen und entspannten Rahmen, in dem Sie sich beide wohlfühlen. Die Kinder können während der Behandlung zusammen mit den Eltern auf der Behandlungsbank, auf dem Schoß der Eltern oder auf dem Boden sitzen.

Mit sanften Berührungen suchen dann meine Hände nach Spannungen im Körper. Diese lassen sich sanft lösen. Entspannung entsteht und die innewohnenden, selbstheilenden Kräfte werden unterstützt.
Gern können Sie währenddessen zusammen spielen, vorlesen oder herumalbern.
Wenn Ihr Kind Hunger bekommt, dürfen Sie es auch gern stillen bzw. füttern. Ein Wickeltisch ist vorhanden.

Bei Fragen, ob eine Behandlung für Ihr Baby sinnvoll sein könnte, stehe ich Ihnen gern telefonisch oder per Mail zur Verfügung.

Qualifikationen in der Kinderosteopathie
Ich habe eine Zusatzausbildung zur Kinderosteopathin absolviert und nehme regelmäßig an Fortbildungen und Kongressen teil, die speziell auf die Kinderosteopathie zugeschnitten sind:

2-jährige Kinderosteopathieausbildung gemäß den Richtlinien des Verbandes der Osteopathen Deutschland (VOD)

  • Biodynamische Osteopathie bei Kindern
  • Osteopathie und funktionelle Kieferorthopädie bei Kindern
  • Osteopathie in der Schwangerschaft
  • Biodynamische Osteopathie
  • Behandlung des ganzen Körpers nach Dr. Sutherland
  • Geburt und Craniosacrale Arbeit
<

In meiner Praxis betreue ich neben Kindern auch erwachsene Patienten. Auch hier wird die Therapie ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse abgestimmt.

Ich nutze neben der ganzheitlichen osteopathischen Betrachtung und Behandlung auch Therapieverfahren aus der Naturheilkunde und der Physiotherapie.

<

Die Schwangerschaft markiert eine ganz besondere Zeit für Körper und Geist. Während mindestens 40 Wochen durchlebt eine schwangere Frau starke hormonelle Schwankungen und körperliche Veränderungen.

Der Gesundheitszustand und das Wohlergehen von Schwangeren – körperlich und emotional – haben unmittelbar Einfluss auf das Kind im Mutterleib, auf die Geburt sowie die Entwicklung des Kindes in den ersten Lebensjahren.

In dieser faszinierenden Zeit kann die Osteopathie sehr positiv unterstützen und helfen, die Schwangerschaft so wundervoll zu erleben wie sie ist.

Nach der Geburt müssen die Organe wieder in die ursprüngliche Position zurückfinden. Die Statik und das hormonelle System erleben erneut Veränderungen, vielleicht gab es sogar Geburtsverletzungen. Osteopathie kann auch dann helfen, indem sie etwa die Beckenbodenstabilität und die Rückbildung des Gewebes unterstützt.

Qualifikationen Osteopathie in und nach der Schwangerschaft
Leben ist Bewegung – und auch die Erkenntnisse in der Osteopathie sind sehr dynamisch. Deshalb bilde ich mich selbstverständlich regelmäßig fort:

  • Osteopathische Behandlung von Kindern und Betreuung von Schwangeren
  • Biodynamische Osteopathieausbildung
  • Osteopathie in der Schwangerschaft
  • Osteopathie nach der Geburt
  • Behandlung des gesamten Körpers nach Dr. Sutherland
  • Osteopathie in der Gynäkologie
<

Auch mit meiner Zusatzqualifikation als anerkannte Heilpraktikerin lege ich den Praxisschwerpunkt auf die Osteopathie. Diese ergänze ich jedoch sehr gern in Absprache mit Ihnen durch weitere naturheilkundliche Therapieverfahren, wie zum Beispiel die Ohrakupunktur, Kinesiologisches Tapen,
Shonishin, Speicheltestung und Stuhluntersuchungen.

Interessieren Sie sich für die naturheilkundlichen Verfahren, können Sie sich im Folgenden weiter informieren:

  • Ohrakupunktur
  • Shonishin (Kinderakupunktur ohne Nadeln)
  • Kinesiologisches Taping
  • Hormonberatung
  • Stuhluntersuchung
OHRAKUPUNKTUR

Die Ohrakupunktur setze ich sehr gern unterstützend während einer osteopathischen Behandlung ein, denn beide Verfahren ergänzen sich hervorragend.

Die Akupunktur von „aktiven“, schmerzempfindlichen Punkten am Ohr wirkt stabilisierend und dynamisierend, unterstützt die Regulationskräfte des Körpers und hilft, Blockaden zu lösen.
Ich verwende hierfür entweder Einmalnadeln oder auch Samenkörner, die auf die aufgespürten Akupunkturpunkte geklebt werden.

Wirkungsweise
Die Ohrakupunktur (OAP) hat eine lange Tradition und wurde bereits im 1. Jahrhundert v.Chr. in der chinesischen Kultur erwähnt.

Vor ca. 2000 Jahren wurde die OAP auch in Persien und Ägypten zur Linderung von Schmerzen angewendet.

1950 begann der Franzose Paul Nogier, die OAP systematisch zu erforschen, und entdeckte die Repräsentation aller Organe des Körpers am Ohr.

Im Wesentlichen gibt es derzeit zwei Erklärungsmodelle zur Wirkungsweise der OAP:

Physiologischer Ansatz
Hiernach wird eine Wirkung dadurch ausgelöst, dass auf einen Außenreiz (mit einer Nadel, einem Samenkorn) eine reflektorische Antwort erfolgt.

Energetischer Ansatz
Wie in der chinesischen Medizin üblich geht man hier von einem unsichtbaren energetischen Leitbahnsystem aus.

Die Akupunkturpunkte am Körper sind durch einen messbaren Hautwiderstand zu lokalisieren; am Ohr sind diese Punkte nur im pathologischen, also gestörten Zustand aufzufinden. Wenn der Patient beispielsweise Lendenwirbelsäulenschmerzen hat, reagiert der dazugehörige Punkt im Ohr bei einer Reizung mit einem Schmerz.

Diese Messbarkeit gibt zwar einen glaubhaften Hinweis auf das Bestehen eines solchen Energienetzwerkes, aber ein klarer wissenschaftlicher Beweis für solche Leitbahnen fehlt bisher.

KINESIOLOGISCHES TAPING

Kinesiologisches Taping ist vor allem durch den Leistungssport bekannt geworden. Die bunten Tapes sieht man oft bei Sportlern im Training und Wettkampf.

Aber nicht nur bei Profisportlern, sondern auch bei ambitionierten Hobbysportlern und nach Verletzungen oder Überlastungssyndromen im Beruf oder Alltag kommen sie zum Einsatz.

Die Tapes werden nach festgelegten Methoden auf die Haut geklebt, abhängig davon welche Struktur beeinflusst werden soll. Es gibt spezielle Anwendungen zur Behandlung der Muskulatur, der Sehnen, der Faszien sowie zur Korrektur von Bewegungsstörungen und zur Förderung des Lymphabflusses.

Ob ein Tape für Sie sinnvoll ist, besprechen wir gemeinsam während Ihres Termines.

SHONISHINJAPANISCHE KINDERAKUPUNKTUR OHNE NADELN

Diese Form der Akupunktur wurde in Japan entwickelt und ist dort eine anerkannte Behandlungsmethode.

Anstelle von Nadeln wird mit verschiedenen Instrumenten gearbeitet, die die Haut nicht verletzen. Dies geschieht mittels Streich-, Druck-, Vibrations- und Klopftechniken.
Kinder empfinden diese „Streichelbehandlung“ als sehr angenehm.

Ich wende Shonishin als Unterstützung zu meiner osteopathischen Behandlung an und gebe Ihnen gern Techniken für zu Hause mit, damit Sie diese weiter durchführen können.

HORMONBERATUNG UND SPEICHELTEST

Hormone haben großen Einfluss auf alle wichtigen Körperfunktionen (wie z.B. auf Immunabwehr, Stoffwechsel, Energiehaushalt, Wachstum, Fortpflanzung, Verhalten und Psyche). Ein Ungleichgewicht zeigt sich in den unterschiedlichsten Symptomen. Um die aktuelle Hormonsituation zu bestimmen, eignet sich ein Speicheltest sehr gut: Denn im Speichel befinden sich freie (ungebundene) und dadurch biologisch aktive Hormone.
Bei der ebenfalls verbreiteten Hormonbestimmung aus dem Blut hingegen werden meist zusätzlich Hormone mitgemessen, die an Proteine gebunden sind. Die Hormone liegen dadurch zum Teil in inaktiver Speicherform vor und geben nur eine ungenaue Aussage ab über die Menge der wirklich verfügbaren aktiven Hormone. Nach einem ausführlichen Gespräch können wir gemeinsam entscheiden, ob, wann und wie eine Speicheldiagnostik für Sie sinnvoll ist. Sie führen einen solchen Speicheltest ganz einfach zu Hause selber durch.

So lassen sich auch Tagesprofile von Hormonen erfassen, die über den Tag in unterschiedlicher Menge ausgeschüttet werden, wie etwa Cortisol oder Melatonin.

STUHLUNTERSUCHUNG

Ein Teil unseres Immunsystems befindet sich im Darm. Daher ist unser Darm ein sehr wichtiges Organ. Störungen in der Darmflora können die unterschiedlichsten Symptome auslösen. Spätestens seit dem populären Buch „Darm mit Charme“ wird der zentralen Bedeutung des Darms erfreulicherweise wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt.

Durch eine Stuhluntersuchung können Störungen aufgespürt werden. Ob eine Stuhlprobe für Sie sinnvoll ist, entscheiden wir gemeinsam in einem ausführlichen Gespräch.

Das für eine Stuhluntersuchung benötigte Zubehör sowie eine Anleitung erhalten Sie dann von mir in der Praxis. Sie entnehmen die Stuhlprobe daheim und senden die Probe an das Labor.

Wir besprechen anschließend den Befund und die Therapiemöglichkeiten.

<

Seit 1996 habe ich als staatlich anerkannte Physiotherapeutin gearbeitet und kann auf einen großen Erfahrungsschatz bauen.
Auch heute begleite ich meine osteopathische Behandlung, wo sinnvoll, mit gezielten physiotherapeutischen Maßnahmen.

Folgende Fortbildungen habe ich erfolgreich absolviert:

  • Manuelle Therapie = Behandlung der Gelenke, Muskeln und Nerven
  • Manuelle Lymphdrainage = manuelle Entstaungstherapie nach Operationen, zum Bsp. nach Arthroskopien, Kreuzband-OPs, Tumorbehandlungen
  • McKenzie = spezielle Behandlungsmethode bei Bandscheibenproblemen
  • Kinesiologisches Tapen
  • Segmentale Stabilität der Gelenke nach Hamilton = spezielles Training der tiefen Rumpfmuskulatur
  • Bobath = Behandlung neurologischer Erkrankungen bei Erwachsenen, zum Bsp. nach Schlaganfall
  • 3-dimensionale Skoliosetherapie nach Schroth
  • Massage
  • Medizinische Trainingstherapie

Für den Bereich Physiotherapie habe ich keine Zulassung zur Abrechnung mit den gesetzlichen Krankenkassen.

<

Haben Sie noch Fragen?

Informationen zu Kosten, Kostenerstattung und Ablauf einer Behandlung erfahren Sie unter „Häufige Fragen“.

Aus rechtlichen Gründen darf ich jedoch keine Angaben zu Krankheitsbildern und Indikationen für osteopathische Behandlungen machen.

Für eine persönliche Beratung kontaktieren Sie mich gern per Mail oder Telefon.

Osteopathie

Mit sanften Händen

Das sanfte Behandlungskonzept der Osteopathie betrachtet den gesamten Körper – mit allen anatomischen Teilbereichen, Funktionen und ihren gegenseitigen Abhängigkeiten. Diese Therapie, die bereits vor etwa 140 Jahren von dem amerikanischen Arzt Dr. Andrew Tayler Still begründet wurde, ist für Menschen jeden Alters geeignet.

Mit den Händen überprüfen Osteopathen die anatomischen Strukturen des Körpers (Knochen, Muskeln, Sehnen, Nerven, Organe, Faszien, Venen, Arterien usw.) sehr sensibel auf Spannungen, Blockaden und Dysbalancen.
Während der Behandlung spreche ich gezielt die Ebenen im Körper an, in denen ich solche Dysfunktionen festgestellt habe, die nicht mehr „atmen“ können oder die Bewegung behindern.

Bewegung und Funktion werden also durch tatsächliches Anfassen verbessert. Die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert und gestärkt.
Die Osteopathie beschränkt sich dabei nicht auf die Behandlung einzelner, örtlich begrenzter Symptome, sondern sieht immer den Menschen als Ganzes.

Hinweis:
Die Osteopathie ergänzt und unterstützt in vielen Fällen die klassische Schulmedizin, ersetzt diese aber nicht. Daher kann eine eingehende schulmedizinische Diagnostik vor Beginn einer osteopathischen Behandlung sinnvoll sein. Osteopathie ist von der Schulmedizin nicht als wirksam anerkannt, da wissenschaftliche Wirkungsnachweise nach Schulmedizinischen Standards bisher noch nicht oder nicht hinreichend erbracht worden sind.

Zu Beginn Ihres ersten Termins führen wir ein ausführliches Gespräch. In dieser Anamnese besprechen wir Ihre aktuelle Situation und klären Ihre medizinische Vorgeschichte. Wichtig sind neben Ihren aktuellen Beschwerden auch vorangegangene Verletzungen, Unfälle, Operationen sowie sonstige Beschwerden, Vorerkrankungen und Ihre Medikation.

Im Anschluss untersuche ich Ihren Körper und beginne dann die individuelle osteopathische Behandlung. In Absprache mit Ihnen wende ich zur Unterstützung auch Verfahren der Naturheilkunde oder Physiotherapie an.
Je nach Befund und Therapie gebe ich Ihnen ergänzende Empfehlungen oder Übungen für zu Hause mit.

Danach besprechen wir gemeinsam, wie wir die Behandlungen fortsetzen. Je nach Beschwerdebild und Ihrer persönlichen Reaktion auf die Behandlung sind zusätzliche Termine in individuell festzulegenden Abständen notwendig.

Bitte bringen Sie zu unserem ersten Termin Folgendes mit:

Babys und Kleinkinder

  • den Mutterpass
  • das gelbe U-Heft
  • gegebenenfalls ein Kuscheltier, das Lieblingsbuch…
  • ärztliche Befunde oder Krankenhausberichte, falls vorhanden

Jugendliche und Erwachsene

  • ggf. Befunde von MRT, CT, Röntgen
  • Arztbriefe, falls vorhanden
  • Medikamentenliste
  • Liste mit Unfällen und Operationen (wenn möglich in chronologischer Reihenfolge)

Im Sinne des Umweltschutzes bringen Sie bitte möglichst zum jeweiligen Behandlungstermin Ihr eigenes Handtuch mit.

Es sind häufig Krabbelkinder bei mir in Behandlung. Daher bitte ich Sie, im Therapieraum die Schuhe auszuziehen. Sie können sich darum gern (extra) Socken oder Hausschuhe mitbringen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!

Hinweis:
Die Osteopathie ergänzt und unterstützt in vielen Fällen die klassische Schulmedizin, ersetzt diese aber nicht. Daher kann eine eingehende schulmedizinische Diagnostik vor Beginn einer osteopathischen Behandlung sinnvoll sein. Osteopathie ist von der Schulmedizin nicht als wirksam anerkannt, da wissenschaftliche Wirkungsnachweise nach Schulmedizinischen Standards bisher noch nicht oder nicht hinreichend erbracht worden sind.

<

Sie bekommen eine Rechnung von mir, die Sie selbst begleichen. Mit dieser Rechnung können Sie dann ggf. die Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse beantragen.

Übernahme durch Private Kassen – Beihilfe – Zusatzversicherungen
Ich bin Mitglied im Verband der Osteopathen und habe außerdem die Erlaubnis, als Heilpraktikerin tätig zu sein. Daher erstatten Ihnen die meisten privaten Krankenkassen, die Beihilfe und Zusatzversicherungen die Kosten voll oder teilweise. Bitte prüfen Sie dazu, ob Ihr Versicherungsvertrag Heilpraktikerleistungen beinhaltet.

Die Abrechnung erfolgt im Rahmen der Gebührenverordnung der Heilpraktiker (GebüH).
Ob und in welcher Höhe Ihre Versicherung Ihnen die Kosten erstattet oder welche Voraussetzungen dafür nötig sind, klären Sie bitte mit Ihrem dortigen Ansprechpartner, am besten vor Behandlungsbeginn.

Übernahme durch gesetzliche Krankenkassen
Auch etliche gesetzliche Krankenkassen bezuschussen osteopathische Behandlungen. Informationen dazu finden Sie unter anderem unter: http://www.osteopathie-krankenkasse.de/
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse vor der Behandlung über deren Beteiligung.

Dafür benötigt Ihre Krankenkasse oftmals diese Informationen, die ich erfülle:

  • erfolgreich abgeschlossenes Osteopathiestudium mit mind. 1.350 Unterrichtsstunden
  • Mitglied in einem Berufsverband (VOD)
  • Physiotherapeutin
  • Heilpraktikerin

<

Häufige Fragen

Antworten auf die häufigsten Fragen aus dem Behandlungsalltag finden Sie hier. Wenn Sie mehr wissen möchten, kontaktieren Sie mich gern.

Terminvereinbarungen nehme ich telefonisch oder per E-Mail entgegen. Kontaktieren Sie mich dazu bitte unter:

mail_at_osteo-schott.de

oder:

Praxis: 0911 – 13004754
Mobil: 0173 – 1920077

Während der Behandlung widme ich mich ausschließlich meinen Patienten. Darum erreichen Sie meist nur meinen Anrufbeantworter. Hinterlassen Sie darauf bitte Ihren Namen und die Telefonnummer, unter der ich Sie erreichen kann. Ich rufe Sie gern zurück.

<

Bei Babys und Kleinkindern bringen Sie bitte mit:

  • den Mutterpass
  • das gelbe U-Heft
  • gegebenenfalls ein Kuscheltier, das Lieblingsbuch…
  • ärztliche Befunde oder Krankenhausberichte, falls vorhanden

Bei Jugendlichen und Erwachsenen:

  • Befunde von MRT, CT, Röntgen, falls vorhanden
  • Arztbriefe
  • Medikamentenliste
  • Liste mit Unfällen und Operationen (wenn möglich in chronologischer Reihenfolge)

Im Sinne des Umweltschutzes bringen Sie bitte möglichst zum jeweiligen Behandlungstermin ihr eigenes Handtuch mit. Häufig sind Krabbelkinder bei mir in osteopathischer Behandlung. Daher bitte ich Sie, im Therapieraum die Schuhe auszuziehen. Bringen Sie sich daher gern (extra) Socken oder Hausschuhe mit.

Vielen Dank für Ihr Verständnis!

<

Eine Behandlung dauert zwischen 40–55 Minuten.
Bitte planen Sie jedoch immer eine Stunde Zeit ein.
Nach der Behandlung sollten Sie bitte größere Anstrengungen vermeiden. Grundlagenausdauertraining zum Beispiel durch Radfahren, Laufen oder Schwimmen ist völlig in Ordnung, ebenso Yoga und Spaziergänge.

<

Grundsätzlich könnten Sie mit Ihrem Neugeborenen direkt nach der Geburt zu mir kommen.
Allerdings sind die gemeinsame Zeit, das Ankommen und Kennenlernen, das Zusammenwachsen und das Wochenbett der frischen Mama auch sehr wichtig. In dieser ganz intensiven Zeit sind Ruhe und keine zusätzlichen Anstrengungen das Beste überhaupt.
Ein guter Zeitpunkt zu einem Besuch mit Ihrem Baby ist daher zum Ende des Wochenbettes.

Liegen allerdings Probleme oder Auffälligkeiten bei Ihrem Baby vor, ist es günstig, frühzeitig zu behandeln. Sicher steht Ihre Hebamme Ihnen bei Fragen gern zur Seite. Sie können auch mich sehr gern per Mail oder Telefon kontaktieren, um Fragen zu klären.

<

Die Anzahl der nötigen Behandlungen variiert je nach Patient, abhängig davon, wie akut oder chronisch die Beschwerden sind. Nach drei bis vier Behandlungen sollte Sie allerdings eine Besserung Ihrer Beschwerden spüren.

<

Das Behandlungsintervall passe ich ganz individuell an Ihren Befund an. Behandlungsabstände zwischen zwei bis sechs Wochen sind möglich. In seltenen Fällen empfiehlt sich eine wöchentliche Behandlung.

<

Sie bekommen eine Rechnung von mir, die Sie begleichen und mit der Sie ggf. die Kostenerstattung bei Ihrer Krankenkasse oder Versicherung beantragen können.

Private Kassen – Beihilfe – Zusatzversicherung
Die meisten privaten Krankenkassen, die Beihilfe und Zusatzversicherungen erstatten meine Leistungen voll oder teilweise – sofern Heilpraktikerleistungen in Ihrem Vertrag enthalten sind. Denn ich bin als Osteopathin einerseits Mitglied im Verband der Osteopathen und habe andererseits die notwendige Zulassung, um als Heilpraktikerin tätig zu sein. Die Abrechnung erfolgt im Rahmen der Gebührenverordnung der Heilpraktiker (GebüH). In welcher Höhe Ihre Versicherung die Behandlung übernimmt oder welche Voraussetzungen dafür nötig sind, klären Sie bitte mit Ihrem dortigen Ansprechpartner, am besten vor Behandlungsbeginn.

Gesetzliche Krankenkassen
Etliche gesetzliche Krankenkassen unterstützen ebenfalls osteopathische Behandlungen. Informationen dazu finden Sie unter anderem unter: http://www.osteopathie-krankenkasse.de/
Bitte erkundigen Sie sich bei Ihrer Krankenkasse vor der Behandlung über Kostenbeteiligung und evtl. die Voraussetzungen dafür.

Dafür benötigt Ihre Krankenkasse oftmals diese Informationen, die ich erfülle:

  • erfolgreich abgeschlossenes Osteopathiestudium mit mind. 1.350 Unterrichtsstunden
  • Mitglied in einem Berufsverband (VOD)
  • Physiotherapeutin
  • Heilpraktikerin

<

Natürlich können Sie Ihren Termin absagen, bitte beachten Sie aber:

Der mit Ihnen vereinbarte Termin ist verbindlich und ausschließlich für Sie eingeplant, weil ich meine Praxis als Bestellpraxis führe.

Termine, die Sie nicht wahrnehmen können, sagen Sie bitte spätestens 24 Stunden vorher ab. (Nachricht auf dem Anrufbeantworter oder per SMS reicht).

Bei unentschuldigtem Nichterscheinen oder bei nicht rechtzeitiger Absage kann ich Ihnen Termine in Rechnung stellen, sofern ich keinen Ersatz gefunden habe.

<

Kontakt

Ich freue mich über eine Mail oder einen Anruf von Ihnen, um einen Termin zu vereinbaren oder noch offene Fragen zu klären. Während der Behandlung widme ich mich ausschließlich meinen Patienten. Darum erreichen Sie meist nur meinen Anrufbeantworter. Hinterlassen Sie darauf bitte Ihren Namen und die Telefonnummer, unter der ich Sie erreichen kann. Ich rufe Sie gern zurück.

Telefon
0911 – 13004754

Mobil
0173 – 1920077

E-Mail
mail_at_osteo-schott.de

Mail senden

Praxis für Osteopathie
Claudia Schott
Eisenmannstr. 40
90482 Nürnberg

zur Anfahrt

Anfahrt

Kommen Sie ganz entspannt!

Meine hell und einladend eingerichtete Praxis für Osteopathie befindet sich ruhig gelegen, aber bestens erreichbar ganz zentral im Stadtteil Mögeldorf im Nordosten von Nürnberg.

Sie können mich gut erreichen.

Mit dem Rad oder zu Fuß:
Die Praxis befindet sich in der Nähe des Wiesengrundes. Vom Zentrum kommend können Sie die Praxis immer entlang der Pegnitz stadtauswärts naturnah erreichen. Ihr Rad können Sie direkt vor der Praxis abstellen.

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Sie können mit der Straßenbahn 5, der S1, dem Bus 40 oder 45 bis zur Haltestelle Mögeldorf fahren.

Von der Haltestelle Mögeldorf („Mögeldorfer Plärrer“) benötigen Sie im ruhigen Gehtempo nur ca. 10–15 Minuten bis zur Praxis (Richtung Sportpark Ebensee – Post SV).

Mit dem Auto:
Parken Sie am besten in der Eisenmannstraße oder in der Ziegenstraße.

Praxis für Osteopathie & Naturheilkunde
Claudia Schott
Eisenmannstraße 40
90482 Nürnberg-Mögeldorf